Tierrechte
Wildlife
Hundezone
Ökologie / Umwelt
Interviews / Projekte
FOODWATCH
NABU Online-Aktion !
Bananen ins Jagdrecht
Kampagne
campact!
Translate

Vergifteter Köder bei Grumbach(RLP): Neunjähriger Labradorrüde schwebt in Lebensgefahr

Grumbach – Wer legt bei Grumbach ind er VG Lauterecken vergiftete Köder aus? In Lebensgefahr schwebt ein neunjähriger Labradorrüde, nachdem er ein vergiftetes Stück Fleisch gefressen hat.

Bereits am 4. März gingen seine Halter mit ihrem Tier in den Gemarkungsteilen In der Rohrtränke und Im Rohr spazieren. Dort fand der große und kräftige Rüde auf einer Wiese ein etwa handflächengroßes Fleischstück. Der Besitzer schaffte es nicht mehr, dem Labrador das Stück Fleisch zu entreißen, bevor er es verschlang. Außer, dass das Ehepaar etwa 200 Meter vom Fundort des Fleisches einen toten Fuchs
sahen, verlief der Spaziergang zunächst ohne weitere Besonderheiten.

Da der Hund, zu Hause angekommen, am ganzen Körper zu zittern begann, hielt der
Tierhalter zunächst mit der Tierärztin Rücksprache. Auf deren Empfehlung fuhren
die Hundebesitzer mit dem Tier sofort in eine Tierklinik. Bereits auf dem Weg
dorthin schied das Tier Schleim und Blut aus. Die Tierärzte in der Klinik
stellten schließlich eine starke Vergiftung fest, um welches Gift es sich handelt, bliebt fraglich.

Der Rüde wird mit Infusionen versorgt, ob er überlebt, stellt sich erst in den nächsten Tagen heraus.

Der Vorfall selbst wurde der Polizei erst am Freitagnachmittag bekannt. Die
Ermittlungen wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz
dauern an. Die Polizei Lauterecken rät, die Hunde zur eigenen Sicherheit
angeleint zu führen! Wer Hinweise zu den offenbar bewusst ausgelegten Ködern
machen kann, meldet sich bitte bei der Polizei in Lauterecken: Telefon 06382/9110.

http://www.rhein-zeitung.de/regionales/bad-kreuznach_artikel,-Vergifteter-Koeder-bei-Grumbach-Neunjaehriger-Labradorruede-schwebt-in-Lebensgefahr-_arid,393305.html

© 2012, Hanjo. All rights reserved.

  • Hanjo:

    Vergiftete Köder: Drei Greifvögel in Kreis Kusel getötet

    Kreis Kusel – Drei tote Milane sind am Sonntag auf einem Feld auf der Gemarkung Merzweiler (Kreis Kusel) gefunden worden. Daneben lag ein Stück Aas. Die Polizei vermutet, dass es sich dabei um einen vergifteten Köder handelt.

    Wie wir berichteten hatte ein Labrador am 4. März einen vergleichbaren Giftköder aufgenommen und verschlungen, bevor es ihm sein Halter entreißen konnte. Nach ersten Symptomen einer Vergiftung wurden dem Tier in einer Klinik Magen und Darm entleert.

    Nach einer aufbauenden medikamentösen Behandlung ist das Tier mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Die Eigentümer des Hundes waren am Sonntag wieder auf dem Feldweg in den Gewannen In der Rohrtränke und Im Rohr unterwegs. In der Nähe der Stelle, an der der Hund eine Woche zuvor den Köder aufgenommen hatte, lagen die drei toten Greifvögel.

    Die Polizei empfiehlt den Hundehaltern im Bereich Merzweiler, Grumbach und Kappeln, ihre Tiere an der Leine zu behalten und ihnen mögliche Köder sofort wieder abzunehmen.

    Hinweise an die Polizei in Lauterecken, Telefon 06382/911-0.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Die Rückkehr der Wölfe
EARTH HOUR
TWITTER


Facebook
PETITION
Tierversuche
Wer ist Online
0 Besucher online
0 Gäste, 0 Bots, 0 Mitglied(er)
Unterstütz durch Visitor Maps
Atomausstieg
Umfrage

Wie würden Sie Ihren Ernährungsstil bezeichnen?

View Results

Loading ... Loading ...
Umfrage 2

Wie beurteilen Sie das neue Layout der Canis Homepage?

View Results

Loading ... Loading ...