Tierrechte
Wildlife
Hundezone
Ökologie / Umwelt
Interviews / Projekte
FOODWATCH
NABU Online-Aktion !
Bananen ins Jagdrecht
Kampagne
campact!
Translate

Düsseldorf (RPO). Die Folgen des Klimawandels sind laut einer Untersuchung in Nordrhein-Westfalen bereits deutlich spürbar. So habe sich die Vegetationszeit zwischen 1951 und 2009 um etwa 16 Tage nach vorne verschoben, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) am Mittwoch in Düsseldorf unter Berufung auf den neuen Bericht des Landesumweltamtes.

Die Winter hätten sich zwischen 1961 und 2009 um 21 Tage verkürzt, die Herbste seien hingegen 17 Tage länger geworden. Die Tendenz zu Tagen mit starkem Regen, an denen mehr als 20 Millimeter Niederschlag fielen, nehme zu.

Remmel mahnte, wenn der Klimawandel nicht aufgehalten werde, drohten immense finanzielle Folgen. Nach einer Berechnung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung kämen auf Deutschland durch Klimaschäden bis zum Jahr 2050 Kosten von bis zu 800 Milliarden Euro zu, sagte der Minister. Allein auf NRW entfielen davon mehr als 70 Milliarden Euro.

Die Landesregierung will den Klimawandel mit Hilfe eines Klimaschutzgesetzes eindämmen. In einem Eckpunktepapier hat sich das Kabinett im vergangenen November darauf verständigt, die Treibhausgasemissionen in NRW bis 2020 um mindestens 25 Prozent und bis 2050 um 80 bis 90 Prozent im Vergleich zu 1990 zu reduzieren.

Quelle

© 2011, Sabine. All rights reserved.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Die Rückkehr der Wölfe
EARTH HOUR
TWITTER


Facebook
PETITION
Tierversuche
Wer ist Online
0 Besucher online
0 Gäste, 0 Bots, 0 Mitglied(er)
Unterstütz durch Visitor Maps
Atomausstieg
Umfrage

Wie würden Sie Ihren Ernährungsstil bezeichnen?

View Results

Loading ... Loading ...
Umfrage 2

Wie beurteilen Sie das neue Layout der Canis Homepage?

View Results

Loading ... Loading ...