Tierrechte
Wildlife
Hundezone
Ökologie / Umwelt
Interviews / Projekte
FOODWATCH
NABU Online-Aktion !
Bananen ins Jagdrecht
Kampagne
campact!
Translate

Wegen der industriellen Überfischung schwimmen immer weniger große Raubfische in den Meeren. Stattdessen haben sich die Bestände kleiner Fischarten in den vergangenen 100 Jahren nahezu verdoppelt. Das berichteten kanadische Wissenschaftler auf einer Konferenz in der US-Hauptstadt Washington.

Laut den Forschern sind die Populationen größerer Raubfische wie Kabeljau, Thunfisch oder Zackenbarsch wegen der kommerziellen Überfischung weltweit bereits um zwei Drittel geschrumpft. Davon profitierten Bestände kleiner Futterfischarten wie Sardinen, Sardellen und Sandaale.

Die Wissenschaftler um Villy Christensen von der University of British Columbia in Kanada untersuchten weltweit 200 marine Ökosysteme und fanden heraus, dass mehr als die Hälfte des Rückgangs der Raubfischpopulationen in den vergangenen 40 Jahren stattfand. Doch die kleinen Fischarten leiden laut Christensen nun ebenfalls unter der kommerziellen Überfischung, weil sie in den rasant wachsenden Aquakulturen als Fischmehl oder -öl verfüttert werden.

“Wenn die Überfischung der großen Räuber anhält, könnten unsere Ozeane eines Tages zu einer ‘Farm’ werden, um Futter für die Aquakultur-Industrie zu produzieren. Dann heißt es: Tschüss, wilder Ozean”, warnte Christensen.

Quelle

© 2011, Sabine. All rights reserved.

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Die Rückkehr der Wölfe
EARTH HOUR
TWITTER


Facebook
PETITION
Tierversuche
Wer ist Online
0 Besucher online
0 Gäste, 0 Bots, 0 Mitglied(er)
Unterstütz durch Visitor Maps
Atomausstieg
Umfrage

Wie würden Sie Ihren Ernährungsstil bezeichnen?

View Results

Loading ... Loading ...
Umfrage 2

Wie beurteilen Sie das neue Layout der Canis Homepage?

View Results

Loading ... Loading ...