Tierrechte
Wildlife
Hundezone
Ökologie / Umwelt
Interviews / Projekte
FOODWATCH
NABU Online-Aktion !
Bananen ins Jagdrecht
Kampagne
campact!
Translate

Ludwigsburg – Der Tierschutzverein Ludwigsburg will Anzeige gegen einen Polizisten erstatten, der in der Nähe der A 81 einen entlaufenen Hund mit sieben Schüssen getötet hat. Mitarbeiter des örtlichen Tierheims sprechen von einer “bestialischen Hinrichtung”. Die Polizei dagegen sagt, dass der Hund “eine Gefahr für Leib und Leben der Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn war”. Der Beamte, der den Vierbeiner erschossen hat, ist ein erfahrener Polizeihundeführer.

Der Fall hat sich bereits am Freitag vor einer Woche ereignet. Der kleine, schwarzhaarige Rüde war zwei Tage vorher in Asperg entwischt. Seither irrte er mit einer Leine am Hals herum. Der Vierbeiner war erst tags zuvor zu einer Familie nach Asperg gekommen. Er stammte aus einem Tierheim bei Dresden.

Berichte von gefährlichen Bremsmanövern

An jenem Freitag war um 6.40 Uhr bei der Polizei die erste Meldung über den kleinen Hund mit Namen Fiodor eingegangen. Mal war der sieben Jahre alte Mischling in Ludwigsburg, mal in Asperg und mal bei der A81 gesehen worden. Die Polizei schickte bei jeder Meldung Streifen los. “Es gelang uns aber nicht, das Tier einzufangen”, sagt der Ludwigsburger Polizeisprecher Peter Widenhorn – auch nicht mit Hilfe von Diensthunden. Zwischen 9 und 10 Uhr hätten mehrere Autofahrer angerufen. Sie berichteten von “gefährlichen Bremsmanövern auf der A 81 wegen eines Hundes”.

Auch das Ludwigsburger Tierheim wurde um 9.15 Uhr alarmiert. Ein Spaziergänger hat Fiodor in der Nähe des Wasserturms in Möglingen unweit der Autobahn gesehen. Als zwei Tierpflegerinnen eine halbe Stunde später dort ankamen “rannte der Hund in Panik vor den Polizeibussen davon”, berichtet Marina Procheiske. Zweimal sei es gelungen, sich dem Tier zu nähern. “Es war keineswegs aggressiv.” Doch das “viel zu laute Geschrei” der Polizei habe den Hund erschreckt und es unmöglich gemacht, ihn einzufangen, so die Pflegerin.

Gegen 10.30 Uhr, “ist mir ein ziviles Fahrzeug aufgefallen, das ebenfalls die Hatz aufnahm”, sagt Procheiske weiter. Aus dem fahrenden Auto heraus sei plötzlich auf Fiodor geschossen worden. “Wir konnten deutlich sehen, dass sich der Hund, offensichtlich verletzt, langsamer über den Acker bewegte.” Dennoch seien weitere sechs Schüsse auf ihn abgegeben worden. Als der Mann später aus dem Auto ausgestiegen sei, hätten ihn die Tierheimmitarbeiter erkannt. “Wir haben ihn schon öfter gesehen, weil er bei den Wesentests von Hunden, die das Veterinäramt macht, meistens dabei ist.”

“Ein Schuss hätte ausgereicht”

Polizeisprecher Widenhorn bestätigt, dass der Hundeführer aus dem fahrenden Wagen heraus geschossen hat. “Er hat versucht, den Hund einzuholen.” Die ersten beiden Doppelschüsse hätten ihn jedoch verfehlt. “Beim dritten Doppelschuss wurde das Tier so schwer verletzt, dass ein weiterer Schuss die letzte Alternative war.” Widenhorn widerspricht jedoch dem Vorwurf, es habe sich um eine Treibjagd gehandelt. “Der Einsatz war gerechtfertigt, auch wenn wir es bedauern, dass der Hund erschossen werden musste.” Dennoch hat die Polizei angekündigt, den Fall nochmals zu prüfen. “Solche Anschuldigungen können wir nicht stehen lassen.”

Eine Anzeige liegt der Polizei bislang nicht vor. Auch nicht der Obduktionsbericht des Veterinäramts in Fellbach. Aus ihm gehe hervor, dass “beim ersten Schuss keine Organe verletzt wurden. Dieser Schuss hätte ausgereicht, um ihn zu stoppen und einzufangen”, meint Tierheimleiterin Ursel Gericke.

Quelle

© 2011, Sabine. All rights reserved.

  • Marion:

    Tierschutzverein zeigt Polizisten an

    Ludwigsburg – Der Tierschutzverein Ludwigsburg hat Anzeige gegen den Polizisten erstattet, der einen freilaufenden Hund erschossen hat. Die Mitglieder rufen auf der Homepage des örtlichen Tierheims dazu auf, die Polizei nicht pauschal zu verurteilen: “Es handelt sich hier um einen Einzelfall”, schreibt Leiterin Ursel Gericke. “Es ist nicht üblich, dass kleine, ängstliche Hunde von der Polizei abgeknallt werden.”

    Der Fall liegt mehrere Tage zurück. Der sieben Jahre alte Mischlingshund Fiodor war am Mittwoch vor einer Woche aus seinem neuen Zuhause in Asperg entwischt. Tagelang irrte der Rüde umher – auch in der Nähe der Autobahn. Als zig Anrufe bei der Polizei eingingen und Autofahrer “von gefährlichen Bremsmanövern auf der A 81 wegen eines Hundes” berichteten, rückte die Polizei mehrfach aus. Es gelang ihr jedoch nicht, den Vierbeiner einzufangen. “Weil Gefahr für Leib und Leben der Verkehrsteilnehmer auf der Autobahn bestand”, entschied ein Hundeführer, das Tier zu erschießen.

    “Sinnlos, insgesamt Polizei zu verdammen”

    Mitarbeiter des örtlichen Tierheims, die auch alarmiert wurden, kritisierten den Einsatz und sprachen von “einer bestialischen Hinrichtung”. Der Tierschutzverein Ludwigsburg erstattet deshalb Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

    Da es inzwischen viele Reaktionen auf den Vorfall gibt, appelliert das Tierheim Ludwigsburg an alle Hundebesitzer: “Es ist sinnlos, jetzt insgesamt die Polizei zu verdammen”, erklärt Leiterin Ursel Gericke. “Viele Polizisten bringen regelmäßig Hunde zu uns, die sie sorgfältig eingefangen haben.”

    Die Polizei Ludwigsburg ist überzeugt, “dass der Einsatz gerechtfertigt war”, sagt Sprecher Peter Widenhorn. “Der Kollege ist ein erfahrener Hundeführer. In einer solchen Situation muss innerhalb von Minuten eine Entscheidung getroffen werden.”

    Alle Zeugen sollen befragt werden

    Die Polizei hat angekündigt, den Vorfall intern noch einmal zu prüfen. In den nächsten Tagen sollen alle Zeugen befragt werden. “Wir überlegen, ob wir eine öffentliche Stellungnahme dazu abgeben, aber erst nach Abschluss der internen Untersuchung”, sagt Widenhorn.

    Dass die Polizei bei entlaufenen Hunden zur Waffe greift, kommt selten vor. Im Oktober 2007 wurde bei Denkendorf ein Vierbeiner erschossen, der auf der A 8 umherirrte. Auch damals hatten die Beamten vergeblich versucht, das Tier einzufangen.

    Ein Angestellter des städtischen Vollzugsdienstes in Stuttgart wurde 2006 zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er einen kranken Hund erschossen hatte. Gegen das Urteil legte er aber erfolgreich Widerspruch ein.

    Quelle : http://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.ludwigsburg-tierschutzverein-zeigt-polizisten-an.0f19f40f-91fc-4306-acf4-ad5438007e9c.html

Kommentieren

Sie müssen angemeldet sein, um kommentieren zu können.

Die Rückkehr der Wölfe
EARTH HOUR
TWITTER


Facebook
PETITION
Tierversuche
Wer ist Online
0 Besucher online
0 Gäste, 0 Bots, 0 Mitglied(er)
Unterstütz durch Visitor Maps
Atomausstieg
Umfrage

Wie würden Sie Ihren Ernährungsstil bezeichnen?

View Results

Loading ... Loading ...
Umfrage 2

Wie beurteilen Sie das neue Layout der Canis Homepage?

View Results

Loading ... Loading ...