Warning: Use of undefined constant translate_tb_widget_register - assumed 'translate_tb_widget_register' (this will throw an Error in a future version of PHP) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/plugins/translate-this-button/ttb-sidebar-widget.php on line 129

Warning: Declaration of art_MenuWalker::start_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker::start_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 174

Warning: Declaration of art_MenuWalker::end_lvl(&$output, $depth) should be compatible with Walker::end_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 174

Warning: Declaration of art_MenuWalker::start_el(&$output, $item, $depth, $args) should be compatible with Walker::start_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array, $current_object_id = 0) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 174

Warning: Declaration of art_MenuWalker::end_el(&$output, $item, $depth) should be compatible with Walker::end_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 174

Warning: Declaration of art_PageWalker::start_lvl(&$output) should be compatible with Walker::start_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 318

Warning: Declaration of art_PageWalker::end_lvl(&$output) should be compatible with Walker::end_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 318

Warning: Declaration of art_PageWalker::start_el(&$output, $page, $depth, $args, $current_page) should be compatible with Walker::start_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array, $current_object_id = 0) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 318

Warning: Declaration of art_PageWalker::end_el(&$output, $page) should be compatible with Walker::end_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 318

Warning: Declaration of art_CategoryWalker::start_lvl(&$output) should be compatible with Walker::start_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 413

Warning: Declaration of art_CategoryWalker::end_lvl(&$output) should be compatible with Walker::end_lvl(&$output, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 413

Warning: Declaration of art_CategoryWalker::start_el(&$output, $category, $depth, $args) should be compatible with Walker::start_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array, $current_object_id = 0) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 413

Warning: Declaration of art_CategoryWalker::end_el(&$output, $page) should be compatible with Walker::end_el(&$output, $object, $depth = 0, $args = Array) in /homepages/10/d357628885/htdocs/wp-content/themes/Ijama_Blue/core/navigation.php on line 413
Veganismus - Tierrechtsverein CANIS
Tierrechte
Wildlife
Hundezone
Ökologie / Umwelt
Interviews / Projekte
FOODWATCH
NABU Online-Aktion !
Bananen ins Jagdrecht
Kampagne
campact!
Translate

Am Samstag, den 26.02.2011 eröffnet das vegane Café “Cakes`n Treats” in der Innenstadt von Dortmund !

Adresse: Bissenkamp 11-13 44135 Dortmund

Und demnächst unter dieser URL : http://www.cakes-n-treats.de/

Permanent link to this post (29 words, estimated 7 secs reading time)
Hunger und Wut – warum die Welternährungskrise kein Zufall ist Die Mainzer Autorin Petra Schulz, seit Jahren für die einzige entwicklungspolitische Reihe im deutschen Fernsehen (“Weite Welten” in 3sat) unterwegs, zeigt in dem 45-minütigen ZDF-Film auf, dass die derzeitige weltweite Krise das Ergebnis einer jahrelangen Entwicklung ist, die nur am Wohlergehen der Industrieländer orientiert war. Jahrelang versprachen die reichen Länder vollmundig, die Entwicklungshilfe wenigsten auf 0,7 Prozent des jeweiligen Bruttosozialproduktes anzuheben, geschehen aber ist nichts. Im Gegenteil: Viele Länder haben ihre Leistungen sogar noch gekürzt. Gleichzeitig wurden über die Welthandelsabkommen die Regeln so verändert, dass viele Produkte aus Entwicklungsländern so gut wie keine Chance auf dem Weltmarkt haben. Und so muss derzeit der Agrosprit als Sündenbock herhalten, ein problematisches Produkt, mit dem aber Entwicklungsländer gutes Geld verdienen können. In teilweise erschütternden Aufnahmen berichtet Petra Schulz aus den verschiedensten Regionen der Welt über die Ärmsten der Armen. Ihre Analyse belegt sie mit Beispielen aus Burkina-Faso, Ecuador, China oder Manila, wo die “Müllmenschen” den Abfall von Fast-food-Ketten durchwühlen, um das gefundene Gammelfleisch entweder selbst zu essen oder für 12 Cent sogar noch weiterzuverkaufen. In Interviews kommen unter anderen Prof. Klaus Töpfer (ehemaliger Direktor des Umweltprogramms der UN), Marita Wiggerthale (Agrarexpertin der Hilfsorganisation Oxfam) und Erich Stather (Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit) zu Wort. Alle Experten kommen zu demselben Ergebnis: Die gegenwärtige Ernährungskrise ist alles andere als überraschend, sie hat sich seit Jahren abgezeichnet. Hinweis für Redaktionen Die Autorin Petra Schulz steht für Rückfragen und Interviews gern zur Verfügung. Kontakt bitte über die ZDF-Pressestelle, Telefon: 06131-703802.

Film: http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/482540/Hunger+und+Wut#/beitrag/video/482540/Hunger-und-Wut

Permanent link to this post (257 words, estimated 1:02 mins reading time)
Schmutzige Schokolade (NDR) Die meisten Menschen lieben Schokolade, und die Hälfte aller Schokolade weltweit essen Europäer. 1,5 Millionen Tonnen im Jahr – das sind 15 Milliarden Tafeln. Jeder Deutsche isst im Durchschnitt etwa elf Kilo im Jahr. Jedoch ist Schokolade-Essen nicht so harmlos wie wir glauben – vor allem nicht für Kinder in Afrika. Hilfsorganisationen verdächtigen die Schokoladen-Industrie, von Kinderhandel und Kinderarbeit in Afrika zu profitieren und damit Straftaten zu verschleiern. Der investigative Journalist und Filmemacher Miki Mistrati ist diesem Verdacht nachgegangen, er ist mit seinem Kameramann nach Westafrika gereist, nach Mali und von dort weiter an die Elfenbeinküste, dem weltgrößten Produzenten von Kakao-Bohnen. Eine gefährliche Reise, erst vor wenigen Jahren wurde dort ein Journalist bei einer ähnlichen Recherche entführt und ist bis heute verschwunden. Miki Mistrati drehte daher oft mit versteckter Kamera. Er führte aber auch offen Interviews mit Menschen, die wissen müssten, was vorgeht, zum Beispiel mit dem größten Kakao-Exporteur der Elfenbein-Küste und mit einem Staatssekretär, zuständig für den Kampf gegen Kinderhandel. Beide bestanden darauf, dass es keinen Kinderhandel und keine Kinderarbeit auf den Kakao-Plantagen gäbe. Miki Mistrati beweist das Gegenteil. Er fand mit Hilfe Einheimischer geflohene Opfer, er ging auf die Plantagen, fand dort kleine Jungen bei der Arbeit, er traf einen Polizisten von Interpol, der soeben eine Razzia geleitet hatte, bei der 65 Kinder befreit wurden, die auf den Kakao-Plantagen als Sklaven arbeiten mussten. Zurück in Europa wollte Miki Mistrati die Schokoladen-Industrie mit seinen Beweisen konfrontieren. Die Reaktion war ernüchternd. Keine der vielen Firmen, die er kontaktierte, war bereit seine Beweise anzusehen und dazu Stellung zu nehmen. Stattdessen erging lediglich eine Stellungnahme ihres Verbands-Sprechers. Seine Argumentation: Die Plantagen sind nicht in Besitz der Firmen, also sind diese nicht verantwortlich für Vorgänge auf den Plantagen. Diese Argumentation zeigt, dass die Schokoladen-Industrie Kinderhandel und Kinderarbeit zumindest duldet. Denn sonst müssten die Hersteller mehr unternehmen, mehr Plantagen kontrollieren und wirklich nur von denen kaufen, auf denen es garantiert keine Kinderarbeit gibt. Vielleicht hilft diese eindrucksvolle und auch erschütternde Dokumentation dabei, die Ausbeutung von Kindern auf den Kakao-Plantagen zu beenden. Film von Miki Mistrati Film: http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=5555724 Quelle:NDR Permanent link to this post (348 words, estimated 1:24 mins reading time)
Vegane Gesellschaft sagt VeggieWorld ab Autor: Claudia Frost Vom 11. bis 13. Februar 2011 findet die VeggieWorld in Wiesbaden ohne die Vegane Gesellschaft Deutschland statt, berichtet die Gesellschaft. Denn auf der VeggieWorld, der „Messe für nachhaltigen Konsum“, solle auch FrieslandCampina ausstellen. Der Konzern verkaufe seine Milchprodukte weltweit, auch in Regionen wie Afrika und Asien, wo die Mehrheit der Bevölkerung laktoseintolerant sei. Zudem unterstütze FrieslandCampina die Gentechnik und wolle auf der Messe Produkte der Marke Valess ausstellen, die Eier und Milch aus konventioneller Massentierhaltung enthalten. FrieslandCampina habe eine negative Ökobilanz und sei mitverantwortlich für die Massentierhaltung, unter der Rinder extrem leiden: Dass ausgerechnet auf einer Messe für „nachhaltigen Konsum“ ein Konzern wie FrieslandCampina ausstelle, grenze an eine Provokation, so die Vegane Gesellschaft. Den Spagat zwischen bio-veganen Lebensmitteln auf der einen Seite und konventioneller Gentechnik und Massentierhaltung auf der anderen könne die Vegane Gesellschaft Deutschland nicht mittragen. Auch ihre Basisgruppen vor Ort haben sich mehrheitlich gegen eine Teilnahme an der VeggieWorld ausgesprochen. „Das passt nicht mit der Idee einer Messe für nachhaltigen Genuss zusammen“, sagt Geschäftsführer der Veganen Gesellschaft Christian Vagedes. Er plant nun eine eigene Messe, die im Herbst unter dem Titel „VeganFach“ in Berlin stattfinden soll, berichtet die Sächsische Zeitung. Dort sollen dann nur Bio-Anbieter ausstellen dürfen. „Wir sind keine Dogmatiker, aber Massentierhaltung und eine Veggie-Messe passen nicht zusammen“, sagt Vagedes. Für Wiesbaden haben sich laut VEBU insgesamt rund 30 Aussteller angemeldet. Trotz der Absage der Veganen Gesellschaft Deutschland sollen auch Anhänger der völlig tierfreien Ernährungsweise auf ihre Kosten kommen. Selbst für Rohkost-Liebhaber soll es Angebote geben, wie spezielle Saftpressen und Keimgeräte für frische Sprossen. 11.02.2011 http://www.bio-markt.info/web/Aktuelle_Kurzmeldungen/Produkte/Vegan/15/33/0/9582.html Permanent link to this post (268 words, estimated 1:04 mins reading time)

Freitag, den 18. Februar 2011 um 07:19 Uhr die Tierfreunde e.V. Bereich: Menschen – Veganismus

Immer mehr Menschen in Deutschland interessieren sich für die vegane Lebenweise.

Doch wie ernährt man sich ohne Eier, Milch und Fleisch im Alltag? Worauf gilt es beim Einkaufen und Kochen zu achten, damit die Umstellung auf eine gesunde vegane Ernährung gelingt – und auch noch Spaß macht? Rat gibt es im Internet: Auf www.veganbuddy.de bieten erfahrene Veganerinnen und Veganer ihre Hilfe an. Zum Beispiel für eine gemeinsame Entdeckungsreise durch den Supermarkt vor Ort. Der zentrale bundesweite Helferpool ist ein Projekt der Organisation „die Tierfreunde e.V.“, dem sich zahlreiche weitere Organisationen angeschlossen haben.

Dies ist eine Vorschau auf den Artikel: Helferpool für angehende Veganer gestartet. Den ganzen Artikel lesen... (277 words, 1 image, estimated 1:06 mins reading time)

02.02.2011

Produkt-Rückruf

Produkt-Rückruf: Alnatura Spirelli der Charge L.0259 PCM B mit Haltbarkeitsdatum 16.09.2013

Die Alnatura Spirelli der Charge L.0259 PCM B mit Haltbarkeitsdatum 16.09.2013 zeigen Spuren des Schimmelpilztoxins DON (Deoxynivalenol), das durch natürliche Vorgänge in Getreide vorkommen kann, in dieser Charge aber über dem Grenzwert liegt. Alnatura hat die Ware bereits vorsorglich aus dem Verkauf genommen. Das Unternehmen bittet Kunden, die noch eine Packung Spirelli der oben genannten Charge zu Hause haben, diese zurückzubringen. Sie erhalten selbstverständlich Ersatz. Andere Chargen des Produktes und andere Alnatura Nudeln sind nicht betroffen. Alnatura bedauert den Vorfall sehr und bittet um Entschuldigung für die Unannehmlichkeiten.

Dies ist eine Vorschau auf den Artikel: Produkt-Rückruf: Alnatura Spirelli. Den ganzen Artikel lesen... (147 words, estimated 35 secs reading time)
Wichtiger Hinweis: Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei

Wir möchten hiermit Verbraucher über Spuren von Eiklar im Produkt „demeter Naturata Salat-Mayonnaise ohne Ei“ mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 15.04.2011 und 14.06.2011 informieren.

Analysen haben ergeben, dass diese Chargen Spuren von Eiklar enthalten können, obwohl diese Zutat auf der Packung nicht angegeben ist. Die Produkte sind gesundheitlich absolut unbedenklich, können aber bei von Allergien betroffenen Personen allergische Reaktionen hervorrufen. Da Naturata großen Wert auf vorbeugenden Verbraucherschutz und die Einhaltung seiner hohen Qualitätsstandards legt, wurden diese beiden Chargen vorsorglich aus dem Handel genommen. Verbraucher werden aufgefordert, bei einer vorhandenen Ei-Allergie vom Verzehr der Salat-Mayonnaise abzusehen. Außerdem gibt es die Möglichkeit, die betroffene Ware im Handel zurückzugeben.

Dies ist eine Vorschau auf den Artikel: NATURATA warnt Allergiker vor DEMETER Salat-Mayonnaise. Den ganzen Artikel lesen... (178 words, estimated 43 secs reading time)
Von viereckigen Tomaten und Hühnern ohne Federn 20.01.2011 Heute startet im Kino “Good Food Bad Food – Anleitung für eine bessere Landwirtschaft”. Die französische Filmemacherin Coline Serreau zeigt in der eindrucksvollen Dokumentation die Macht der global agierenden Agrarkonzerne – und Menschen, die dagegen ankämpfen. Das Besondere an “Good Food Bad Food” ist: Coline Serreau möchte mit ihrem Film nicht nur kritisieren, sondern auch Lösungsansätze aufzeigen: “Es sind schon viele Filme über Katastrophenszenarien gedreht worden, die als warnende Appelle verstanden werden wollten”, sagt die französische Regisseurin. “Sie haben ihre Berechtigung gehabt, doch jetzt ist es an der Zeit, den Blick darauf zu richten, dass es auch Lösungen gibt. Man muss jenen Bauern, Philosophen und Ökonomen Gehör verschaffen, die uns mit ihren Überlegungen nicht nur erklären, wie unser Gesellschaftsmodell in der ökologischen, finanziellen und politischen Krise versinken konnte, die uns allen bekannt ist, sondern die darüber hinaus nach Alternativen suchen und diese auch umsetzen.” Die vielfach ausgezeichnete Regisseurin ist bei uns wohl vor allem wegen ihr Komödien (“Saint Jacques… Pilgern auf französisch”, “Drei Männer und ein Baby”) bekannt. Mit der aufrüttelnden Dokumentation “Good Food Bad Food” über viereckige Tomaten, Hühner ohne Federn und den Weg zu einer besseren Landwirtschaft kehrt sie nun zu ihren filmischen Wurzeln zurück. “Good Food Bad Food”, ein Film von Coline Serreau. Kinostart: 20.01.2011 http://foodwatch.de/literatur/film_good_food_bad_food/index_ger.html Permanent link to this post (218 words, estimated 52 secs reading time)

Der Eiweißmythos. Warum Milch und anderes tierisches Eiweiß gesundheitsschädlich sind. Wie Sie Osteoporose vorbeugen können.

Dies ist eine Vorschau auf den Artikel: Milch entzieht dem Körper Kalzium. Den ganzen Artikel lesen... (534 words, estimated 2:08 mins reading time)

90% der Weltbevölkerung kann Milchzucker nach dem Säuglingsalter nicht mehr vollständig verwerten. In asiatischen Ländern z.B. fehlt den meisten Menschen das Enzym zur Spaltung des Milchzuckers. Daher findet man in diesen Regionen auch keine Milch oder Käseprodukte auf dem Speiseplan. In Mitteleuropa findet man bei ca. 10 – 20% der Durchschnittsbevölkerung eine Laktoseintoleranz.

Dies ist eine Vorschau auf den Artikel: Ist Milch gesund?. Den ganzen Artikel lesen... (188 words, estimated 45 secs reading time)
Die Rückkehr der Wölfe
EARTH HOUR
TWITTER


Facebook
PETITION
Tierversuche
Wer ist Online
0 Besucher online
0 Gäste, 0 Bots, 0 Mitglied(er)
Unterstütz durch Visitor Maps
Atomausstieg
Umfrage

Wie würden Sie Ihren Ernährungsstil bezeichnen?

View Results

Loading ... Loading ...
Umfrage 2

Wie beurteilen Sie das neue Layout der Canis Homepage?

View Results

Loading ... Loading ...